Physiotherapie für Kinder: Hamburg-Bergedorf

Tel.: 040 41 626 63-12 Kontakt

Therapie nach Zukunft-Huber

Therapie von Fußdeformitäten nach Zukunft-Huber

Die Therapie nach Barbara Zukunft-Huber nennt sich funktionelle dreidimensionale manuelle Fußtherapie auf neurophysiologischer Grundlage und wurde von der Physiotherapeutin B. Zukunft-Huber selbst entwickelt.

Auf der Grundlage von neurophysiologischen Kenntnissen, werden mit der Therapie Fußdeformitäten und Fußfehlstellungen behandelt.
Dabei handelt es sich um Fußdeformitäten im Sinne von Sichelfüßen, Klumpfüßen, Knick- und Senkfüßen und verschiedenen mehr.

Es handelt sich bei dieser Therapie überwiegend um eine Physiotherapie für Kinder. Die Füße werden nach einer intensiven und genau erlernten Dehnung mit einer Mullbinde gewickelt und in der, durch die Dehnung erreichten Position "gehalten". Bei einer konsequent durchgeführten Therapie, kann eine bevorstehende Operation auch schon mal hinausgezögert werden. Je nach Ausprägung der Deformität kann gegebenenfalls rein konservativ (ohne Operation) behandelt werden.

Wann kann man mit der Therapie nach Zukunft-Huber beginnen?

Beginnen Sie so früh wie möglich. Fallen Ihnen oder Ihrem Arzt Fehlhaltungen oder Fehlstellungen der Füße auf, suchen Sie einen ausgebildeten Therapeuten auf. Sollte eine Operation unausweichlich sein, kann die parallel laufende Fußtherapie nach Zukunft-Huber die Entwicklung des Fußes positiv beeinflussen. Auch nach Operationen und bei Kindern mit spastischen Problemen kann die Therapie eingesetzt werden. Sogar bei Erwachsenen hilft die Therapie besser gehen zu können und weniger schmerzempfindlich zu sein.

Wer darf die Therapie nach Zukunft Huber anbieten?

Die dreidimensionale Fußtherapie ist eine Zusatzausbildung für Physiotherapeuten.
Der Therapeut erlangt in der Fortbildung die Kompetenz, die Entwicklung des Fußes genau zu beurteilen und Patienten dementsprechend zu behandeln.
Da es im Heilmittelkatalog für Physiotherapeuten keine Abrechnungspositon zu dieser Therapie gibt wird sie häufig als „Allgemeine Krankengymastik“ mit dem Verweis auf die Therapie nach Zukunft-Huber verordnet.